Bio & Lebensmittel
Kommentare 4

Fette & Öle: Das Einmaleins von Steffi

Öl foodblogger basics

Immer wieder fragen uns Kunden im Markt: Wie setze ich Fette und Öle richtig ein? Welche sind essentiell für die Gesundheit? Heute stellt uns SuperBioBloggerin Steffi vier Öle und Ghee vor. Alle fünf Produkte verwendet sie stets in ihrer Küche.

Schon lange weiß die Forschung, dass gute Fette für unsere Körper essentiell sind. Selbst bei fettarmer Ernährung muss ein Mindestmaß an Fetten zugeführt werden damit der Körper keine dauerhaften Schäden erleidet. Ohne Fett kann unser Körper keine fettlöslichen Viatmine wie A, D, E und K, Niacin, Mineralien und Spurenelemente resorbieren. Fette sind unter anderem für den Zellaufbau, unsere Hormone und Organe wichtig. Es ist absolut empfehlenswert, den berühmten Euro mehr für beste Bioqualität auszugeben. Unsere Körper danken es uns.

Ungesättigte und gesättigte Fettsäuren

Es wird zwischen ungesättigten und gesättigten Fettsäuren unterschieden. Bei den ungesättigten Fettsäuren wird noch einmal in einfach ungesättigte und mehrfach ungesättigte Fettsäuren unterteilt. Die gesättigten Fettsäuren stecken in Käse, Butter, Sahne, Fleisch, Wurst, etc., also in tierischen Lebensmitteln. In unserer heutigen Zeit nehmen viele Menschen zu viele gesättigte Fettsäuren zu sich. Wir konzentrieren uns heute auf die beiden Gruppe der ungesättigten Fettsäuren. Wichtig ist, dass man Öle auch ein wenig wechselt und nicht immer nur „das Eine“ verwendet, sie liefern uns nämlich alle wichtige Nährstoffe. Circa 2 Esslöffel gutes Öl täglich sind völlig ausreichend für eine optimale Versorgung.

Meine Lieblingsöle

Olivenöl Blogger TippsOlivenöl: Hier räume ich gleich mit einem Gerücht auf. Olivenöl ist entgegen vieler Gerüchte zum Braten geeignet, raffiniertes Olivenöl hat seinen Rauchpunkt bei circa 230°C und unraffiniertes bei 160°C. Somit kann auch natives Olivenöl zum schonenden Garen und Braten verwendet werden.

Rapsöl: Ist ebenfalls ein einfach gesättigtes Öl und mein absoluter Küchenallrounder. Ich verwende es zum Braten, Backen, für Salatdressings und noch viel mehr. Rapsöl hat einen Rauchpunkt von 160°C und eignet sich somit nicht zum Frittieren. Rapsöl ist ein heimisches Produkt und inzwischen in vielen Geschmacksauprägungen erhältlich. Ebenfalls sind Rapsöle mit natürlichem Butteraroma am Markt. Ideal für Allergiker und Veganer, die auf tierische Produkte verzichten.

KokosölKokosöl: Mein persönlicher Liebling unter den Ölen. Es ist so vielfältig wie kein anderes. Der Rauchpunkt liegt bei knapp 200°C und somit könnte man sogar damit Frittieren. Kokosöl eignet es sich für alle Koch- und Backanwendungen und darüber hinaus kann man es sogar zum Eincremen verwenden. Kokosöl wird über 25°C flüssig. Der Anteil gesättigten Fettsäuren ist hoch und es sollte daher in Maßen verwendet werden. Man schreibt Kokosöl sehr viele gute Eigenschaften zu. Es soll helfen, den Cholesterinspiegel zu senken, hilfreich sein bei Herz-Kreislauf-Problemen, eine antibakterielle Wirkung haben und sogar Alzheimer vorbeugen. Ich brate sehr gerne mit Kokosöl und mische es auch gerne mit Ghee.

Ghee: Ghee kommt aus dem Ayurvedischen und ist Butterreinfett das traditionell im Siedeverfahren hergestellt wird. Für Allergiker ist Ghee eine interessante Alternative zu Butter. Beim Sieden werden Milchzucker und Milcheiweiße vom Fett getrennt und können abgeschöpft werden. Obwohl Ghee ein tierisches Produkt ist, hat es ein nahezu optimales Verhältnis zwischen einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren, zudem ist Ghee basisch. Unsere Körper brauchen ja beide. Ich mache Ghee aus Biobutter immer selbst. Das klappt klassisch im Topf oder in einer Küchenmaschine mit Kochfunktion.

Leinsaat Blüte BIO PLANÈTELeinöl: Leinöl ist das Omega-Wunder schlechthin, kaum ein anderes Lebensmittel enthält so viele Omega-3-Fettsäuren wie Leinöl. Dieses Öl gehört zur Kategorie mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Der enthaltenen Alpha-Linolensäure werden viele gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben wie: Regulation Blutdruck, Vorbeugung gegen Schlaganfall, Herzinfarkt und viele mehr. Das kaltgepresste Leinöl darf nicht erhitzt werden, also immer kalt und in kleinen Mengen verwenden.

Leinöl gehört zu meinem täglichen Frühstück. Einen Teelöffel Leinöl gebe ich entweder über mein Porridge, in meinen Smoothie oder verzehre es auch schon einmal pur wenn ich etwas andere frühstücke. Früher gab es das Gericht „Pellkartoffeln mit Quark und Leinöl“. Das scheint in Vergessenheit geraten zu sein.  Eine perfekt ausbalancierte Mahlzeit, mit allen wichtigen Nährstoffen.

Wie hat Ihnen der Beitrag von Steffi gefallen? Welche Öle dürfen in Ihrem Küchenschrank nicht fehlen?

Kategorie: Bio & Lebensmittel

von

Steffi ist unsere SuperBioBloggerin. Letztes Jahr veröffentlichte sie den ersten „KochTrotz“: Es war das erste Kochbuch weltweit für Mehrfach-Intoleranzen mit Baukastensystem und sorgte bei der Leserschaft für absolute Begeisterung. Seit einiger Zeit gibt es den zweiten Teil - natürlich auch in den SuperBioMärkten!

4 Kommentare

  1. Barbara Hilbert sagt

    Hallo, wollte nur auf einen kleinen Flüchtigkeitsfehler hinweisen. Kokosöl wird über 25 Grad flüssig :)
    Ich liebe es auch über alles und es darf nicht in meinem morgendlichen basischen Brei fehlen.

    Barbara

    • Laura Schubert sagt

      Hallo Barbara,
      danke für deinen Hinweis, habe ich gleich angepasst. Da war Steffi in Gedanken bestimmt auch schon beim leckeren Brei 😉
      Liebe Grüße
      Laura vom SuperBioMarkt

  2. Ich bedanke mich bei Steffi für diese gute Erklärung. Ich bin schon lange im Olivenöl verliebt . Meine Oma und meine Mutter haben mir gelernt um mit Olivenöl und Tomaten zu frühstücken. Ich habe es meinem Sohnes auch gelernt und meinen Freunde. Aber sowie Kokosōl als Leinōl, nehmen in unsere gesamte Ernährung einen wichtigen Teil.
    (verzeiht mein Gramatik Fehler :-( )

    • Laura Schubert sagt

      Liebe Rosalia,
      über das Lob freut sich Steffi bestimmt! Schön, dass du Öle vielseitig in deine Ernährung integrierst. Tomaten und Öl zum Frühstück – den Tipp merken wir uns :)
      Liebe Grüße
      Laura vom SuperBioMarkt

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *